Website fertig - und jetzt?

Du kannst es kaum erwarten Deine neue Website Freunden, Interessenten und Kunden zu zeigen? Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zur neuen Website! Mit einer modernen und gut strukturierten Homepage hast Du die Basis für erfolgreiches Online-Marketing gelegt. Doch fertig bist Du nach der Erstellung der Webseite noch nicht. Zum einen ist eine Webseite ein Medium, das Du ständig aktualisieren und weiterentwickeln solltest. Zum anderen brauchst Du jetzt Besucher, die sich Deine Seite anschauen. Die erhältst Du durch sogenannte Verbreitungskanäle. Doch denke dabei nicht nur an Social Media, E-Mail und Co. Deine Website taucht sicher auch in Printmedien wie Geschäftspapier auf. Alles, was es nach einem Relaunch oder der Fertigstellung Deiner ersten Webseite zu beachten gilt und wie Du Deine Website nun am besten bewirbst, haben wir in diesem Blog-Beitrag und einer praktischen Checkliste zum Herunterladen zusammengestellt.

1. Bei Google eintragen

Damit Deine neue Website auch in Google angezeigt und gefunden werden kann, sollte sie in der Google Search Console eingetragen werden. Dies ist ein kostenloses Analyse-Tool von Google. Wer seine Website bei der Google Search Console listet, erhält automatisch Statistiken zu Besuchern und Suchworten, zu denen die eigenen Seiten gefunden werden. Für unsere Kunden übernehmen wir die Eintragung direkt nach Live-Schaltung.

2. Alte Seiten umleiten

Wenn sich nach einem Relaunch-Projekt die Seitenstruktur verändert hat, sind möglicherweise Seiten Deiner vorherigen Website noch im Internet zu finden. Kunden und Bekannte kennen sicher auch noch Deine alte Webseite und wissen unter Umständen noch nichts von der neuen Web-Adresse. Aus diesem Grund sollten alle Deine alten Seiten umgeleitet werden. Durch sogenannte "redirects" leiten wir die alten Seiten unserer Kunden zu den passenden neuen Seiten der aktuellen Website um. Dadurch verhindern wir, dass bei Aufrufen alter Web-Adressen Fehlermeldungen erscheinen.

3. Den Google My Business Eintrag aktualisieren

Ein aktueller und gepflegter Google My Business Eintrag hilft Dir, gefunden zu werden. Falls Du einen solchen Eintrag hast, korrigiere gegebenenfalls die Adresse Deiner Website. Falls Du noch keinen hast, lege Dir einen an und füge Deine Website in den Eintrag hinzu. Auch Beschreibungen, Bilder und Leistungen unterstützen Dein Profil und Deine Auffindbarkeit.

4. Branchenbuch-Einträge verwalten

Selbst wenn Du Dich nicht aktiv in Branchenbuch-Portale eingetragen hast, kann Deine Firmenadresse dort gelistet werden. Recherchiere, wo Dein Unternehmen erscheint und korrigiere gegebenenfalls Deine Website-Adresse. Bei der Gelegenheit überlege auch gleich, bei welchen Branchen-Portalen Du noch nicht aufgeführt wirst und trage Dich mit den aktuellen Daten ein. Je häufiger Deine Firmendaten gelistet werden, umso höher die Wahrscheinlichkeit, gefunden zu werden.

5. Weitere Backlinks generieren

Grundsätzlich gilt: Je mehr Links von anderen Websites auf Deine Website führen, umso relevanter wird Dein Web-Auftritt und umso größer wird Deine Reichweite. Sorge deshalb dafür, möglichst viele Backlinks herbei zu führen. Recherchiere zum Beispiel nach Websites von Verbänden, Branchen-Seiten und Fachmagazinen, die Einträge in relevante und passende Listen zulassen. Sprich zudem Deine Kooperationspartner an und frage sie, ob Ihr Euch gegenseitig verlinken möchtet. Du hast einen Blog und kennst auch andere Blogger aus Deinem Themenbereich? Dann besteht auch hier die Möglichkeit, Euch gegenseitig durch Backlinks zu unterstützen. Wenn Du Produkte als Händler vertreibst, dann suche nach Händlerverzeichnissen der Produkthersteller, um Dich dort eintragen zu lassen.

6. Die Geschäftsausstattung anpassen

Ob Visitenkarte, Flyer, Briefpapier oder Firmenwagen - überall dort, wo Du Deine Website verewigt hast, solltest Du die Web-Adresse aktualisieren, sofern sie sich geändert hat. Mit der Adresse Deiner Website ändert sich meist auch die E-Mail-Adresse. Denke deshalb daran, beides entsprechend anzupassen, sollten sich Änderungen ergeben. Du arbeitest mit Geräten und hast auch darauf einen Aufkleber mit Deiner Website? Auch diesen solltest Du austauschen.

7. Deine E-Mail-Signatur ergänzen

Ändere auch Deine E-Mail-Signatur und passe gegebenenfalls die Web-Adresse an. Die E-Mail ist übrigens ein geeignetes Medium, um auf die neue Website aufmerksam zu machen. Ergänze Deine E-Mail-Signatur um einen auffallenden Hinweis, zum Beispiel so:

  • NEU - unsere Website bietet jetzt noch mehr Online-Services
  • Kennen Sie schon unsere neue Website? Jetzt mit wertvollen Tipps auf unserem Blog und Download-Center

8. Social Media Profile pflegen

Ob LinkedIn, Xing, Instagram, Facebook oder Twitter - ergänze Deine neue Website auch in sämtlichen Deiner Social Media Profilen. Und natürlich hat Deine neue Website einen Post verdient. Schreibe, was es Neues auf Deiner Website gibt und teile den Link Deiner Startseite. Gib zudem immer wieder einen Vorgeschmack auf die Inhalte Deiner Webseite, in dem Du beispielsweise Blog-Beiträge auf LinkedIn als Artikel einstellst und als Quelle Deine Webseite verlinkst.

9. Newsletter und Mailings versenden

Erzähle Deinen Kunden in Deinem Newsletter von Deinem Relaunch. Zeige auf, welche Mehrwerte sich Deinen Kunden durch die neue Webseite ergeben. Durch Teaser und Links zu Unterseiten kannst Du Lust auf die neuen Inhalte machen. Falls Du einen Blog hast, mache darauf aufmerksam, was die Besucher Deiner Webseite auch in Zukunft noch hier erwarten wird.

10. News-Meldung auf der Website einstellen

Schreibe auf Deiner Website auch eine News-Meldung oder einen Blog-Beitrag über den Launch Deiner Website. Doch Achtung: Dieser Beitrag ist nicht dazu gedacht, Deinen Besuchern zu erzählen, was sie durch intuitive Bedienung Deiner Seite sowieso schon sehen. Gib stattdessen einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen und gib einen Ausblick, was in Zukunft von Deiner Webseite zu erwarten ist. Dies hilft, Besucher zum Wiederkehren zu animieren und sie zum regelmäßigen Stöbern nach neuen Inhalten auf Deine Seite zu locken.

11. Feedback einholen

Ein willkommener Anlass auf die eigene Website aufmerksam zu machen, ist das Nachfragen. Frage Bekannte, Interessenten und Kunden, wie ihnen die neue Website gefällt. Achte darauf, Deine Zielgruppen zu befragen und hole Dir möglichst viele unterschiedliche Meinungen ein. Das hat den Vorteil, dass Du Deine Webseite gemäß den Rückmeldungen anpassen und weiterentwickeln kannst. Damit gehst Du noch besser auf die Bedürfnisse Deiner Zielgruppen ein und kannst sie passend ansprechen.

 

Erhalte jetzt gratis unsere Checkliste zum Relaunch

Bitte rechnen Sie 3 plus 5.

Zurück